Samstag, 22. Juli 2017

Das Testspiel in Tornesch

Beim Testspiel in Tornesch treten die 1. Frauen des FC St. Pauli nur mit dezimierter Truppe auf. Schließlich ist noch Ferienzeit. So finden sich 12 Spielerinnen ein. Die Gegnerinnen sind motiviert und stark und haben Heimrecht auf Platz zwei des Torneum, einem Vorstadtfußballpark mit zwei Kunstrasenplätzen, einem Echtrasenplatz und einer sog. Indoor Soccerhalle. 



 Zum Spiel ist insofern nur soviel zu sagen, das es eben Testspielcharakter hatte, heißt, St. Pauli kam erst gegen Ende der Partie in den Tritt, zeigte erst dann im Ansatz das Potenzial des Regionalligisten. Der Sieg der Frauen des FC UnionTornesch war zu keinem Zeitpunkt gefährdet. So konnte man aus St. Pauli Sicht froh sein, dass es nur 0:4 (0:1) gegen die Kiezkickerinnen ausging.


Für die mitgereisten Fans ins Torneum gab es eine freundliche Versorgung aus der Sportsbar. Dort konnten sich die Fanclubmitglieder Ey die Hunde und Die üblichenVerdächtigen mit Getränken eindecken, für den Platz umgefüllt in Plastikbecher, wie heute aufgrund von entsprechenden Verordnungen üblich. Bei strahlendem Wetter (Anpfiff war ca. 19 Uhr 20 am 21. Juli 2017) hatte man Unterschlupf gefunden in einem Verschlag mit Sitzmöglichkeiten, einer Art Tribüne. So sah man aus dem tiefen Schatten auf ein sonnengeflutetes Spielfeld.




 



 Für Anreisende mit der Regionalbahn aus Hamburg ist das Torneum mit Adresse Großer Moorweg 30, 20436 Tornesch nach zwei Kilometern vom Bahnhof per Bus (der allerdings selten fährt) oder zu Fuß erreichbar. Dann dauert der Marsch ca. eine halbe Stunde. Die Anlagen zum Training des derzeitigen Hamburger Vizemeisters im Frauenfussball sind ab vom Schuss zwischen Gewerbegebiet, Dorf und Vorstadt. Sie sind schon einigermaßen imposant, aber im Vergleich zur Feldarena am Heiligengeistfeld in Hamburg auch etwas unpersönlich.




                                                                                     22. Juli 2017

Galerie bei Facebook
          

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen