Montag, 23. Oktober 2017

Auch Buntentor erobert


1. Frauen ATS Buntentor – 1. Frauen FC St. Pauli 2:3 (1:2)

Nach dem 3:2 in Buntentor ist die Freude groß ... aber von vorn

Am 22. Oktober 2017 macht sich eine Hamburger Fangruppe und vereinzelte kleine Fangrüppchen nach Bremen auf. Es gilt dabei zu sein, wenn die Bastion Buntentor erobert wird, ein Stadtteilverein dessen schöne Anlage auf einem Werder liegt und deren Vereinsheim eine Ligabekannte Pizza bietet. Bei tollem Wetter geht es in Hamburg los, aber in Bremen ist angekündigte trübe Suppe. Ich habe tatsächlich zudem meine Zweifel, dass wir Buntentor schlagen können. Sie liegen zwar in der Liga gerne und stets auch hinter uns, aber in der letzten Saison gibt es in Bremen lediglich eine 1:3 Niederlage und in der Feldarena eben nur ein Unentschieden – ein 2:2.
Zudem gewinnt Buntentor unlängst mit 6:0 daheim gegen den Ligameister und Stadtrivalen Werder II. Doch aus den Reihen der erfahrenen Fans bekomme ich mitgeteilt, dass jedes Spiel schwer ist. Also ist auch Buntentor in Bremen Neustadt für den FCSP schlagbar. Das versuche ich mir also tunlichst hinter die Ohren zu schreiben.


Im Wesentlichen war die Fahrt über die Weser recht feucht.




Im sog. „Horst Petersen Stadion“ nach einer geil rotierenden und Pirouetten drehenden Fährfahrt über die Weser, ist ein seifiger Platz vorzufinden. Ein Geläuf also, welches nicht einfach zu bespielen ist. Es wird sogar überlegt auf einen naheliegenden Kunstrasenplatz auszuweichen, was aber zum Glück wieder verworfen wird. Die Zuschauer können also von der Tribüne aus und prima überdacht das Spiel beobachten. So etwas hätte es am Kunstrasenplatz nicht gegeben. Nur wenige Fans aus Buntentor sind auszumachen. Die meisten ziehen es vor im Vereinsheim die Bundesligabegegnung der Werder Herren in Köln am Bildschirm zu betrachten. Für die Frauen des ATS Buntentor ist das aber schade. So feuern St. Pauli Fans aus Hamburg und auch Bremen die Auswärtsmannschaft zuweilen recht lautstark an. Die Partie beginnt auf dem Platz zugunsten des Gastes. Mehr Spielanteile sind für die Frauen vom FC St. Pauli wahrzunehmen. Zugleich gibt es aber auch Sicherheitslücken in der Abwehr der Girls in Brown. Anstatt also vorne durch ein schnelles Tor die auf dem eigenen Platz schwimmenden Frauen aus Buntentor zu beeindrucken, trifft nicht so ganz aus dem Nichts Nina Kobelt für die Heimmannschaft nach 14. Minuten.





 Das 2:1 duch AnSo

Jedoch bekommt Buntentor keine Gelegenheit jetzt sicherer zu werden. Bereits im Gegenzug erzielt AnSo den Ausgleich. St. Pauli ist in der ersten Halbzeit besser, scheint irgendwie sich auch gut auf die bescheidenen Platzverhältnisse einzustellen. Nach einem weiteren Tor von AnSo in der 31. Minute geht es mit einer verdienten 2:1 Führung für den magischen FCSP in die Pause.

Die Torfrau von Buntentor musste manch ungewöhnlichen Weg gehen

In der Pause ist festzustellen, dass Bier und Wurst und ähnliches im Vereinsheim und an einem Grillstand davor unterschiedliche Preise haben. Warum auch immer dies so organisiert ist, ein Stadionerfahrener Fan bekommt das mit. Zwischendurch hört es auch hin und wieder einmal auf zu regnen. Mehrmals sozusagen.

Recht schnell übernimmt dann Buntentor das Zepter. In der zweiten Halbzeit hat der FCSP nicht nur Glück, sondern es geht zum Teil auch zerfahren über den Kampf und sie haben mit Tara eine Torfrau - die einen sehr guten Tag erwischt hat. Auch die in dieser Liga immer wieder zu beobachtende Abschlussschwäche ist an diesem Sonntag Buntentor eigen.




Lange kann das aber nicht mehr gut gehen. So ist zumindest mein Gefühl. Wir erhöhen zwar noch einmal auf 3:1 durch Linda in der 65. Minute – scheinen aber nicht mehr allzu viel zuzusetzen zu haben. Zudem stimmen auf beiden Seiten die Abstimmungen auf diesem Platz nicht und es fallen etliche Abseits Tore. Im Expertenkreis werden drei bis fünf geschätzt. Bereits in der 67. Minute fällt der Anschlusstreffer für die Girls ganz in rot. Als Torschützin wird Alva – Lina Veenhuis angegeben. Die 25 Minuten bis zum Schlusspfiff werden zur Zitterpartie. Durch den nassen Rasen passieren nun auch den Frauen aus Hamburg obskure Abstimmungsfehler und da ist es schon ein großes Glück, dass kein weiterer Treffer mehr fällt. Es bleibt beim 3:2 für Sankt Pauli.





Am Ende steht ein toller Auswärtssieg in Bremen. Wir feiern mit den Frauen in ausgelassener Stimmung auf der „Horst Petersen Tribüne“. Als wir nun endlich Pizza bestellen wollen, ist das Vereinsheim immer noch voll. Die torlose Partie in Köln muss unbedingt bis zuletzt geschaut werden. Draußen unter Sonnen oder Regenabdeckungen warten wir auf Pizza und Nachbier. Aufgrund der umfangreichen Bestellung und aufgrund des vollen Vereinsheims dauert das freilich seine Zeit. Besonders lange brauchen vegetarische Pizzen, aber für eine Vereinsheimpizza ist die Pizza ziemlich gut. Warten lohnt sich also.

Lecker Pizza

Nächsten Sonntag empfangen unsere Frauen die zweite Mannschaft von Werder Bremen II, die diese Saison schon ein paar Federn lassen musste. Auch Favorit Limmer verliert erneut und zwar diesmal in Bramfeld mit 0:2. In der Oberliga fahren Wellingsbüttel (2:1 beim HSV) und Tornesch (3:0 daheim gegen Duwo) ihre jeweils sechsten Ligasiege ein.

Die Frauen des FCSP bleiben wunderbarer Weise nach diesem erfolgreichen Sonntag in Bremen weiter ungeschlagen in dieser Saison.

Enorm!


23. Oktober 2017